Enzian Südtirol

Politik für die Menschen

Arbeit im Landtag

15. Februar 2021 Zur Übersicht

Tanzschulen und Fitnessstudios stehen still

Es gibt Bereiche in Südtirol, die seit einem Jahr fast durchgehend stillstehen. Sie haben keine Lobby, um auf sich aufmerksam zu machen und sind somit ins Abseits bzw. in Vergessenheit geraten: die Tanzschulen und Fitnessstudios. Es handelt sich um Bereiche, welche auch für die Gesundheit des Menschen und zur körperlichen Fitness beitragen.

Dies vorausgeschickt,

stelle ich an die Landesregierung folgende Fragen:

1. Wie sollen die Tanzschulen mit einem Beitrag von 4.800€, die anfallenden Kosten und Ausgaben wie Miete, Strom, Heizung usw. ohne zusätzliche Einnahmen seit einem Jahr stemmen? Wie soll das genau funktionieren?

2. Sind zukünftig für die Tanzschulen und Fitnessstudios zusätzliche Fördermittel vorgesehen? Falls nein, welche Maßnahmen gedenkt die Landesregierung umzusetzen, um ein totales Abstürzen dieser Branchen zu vermeiden?

3. Wieso können Tanzschulen und Fitnessstudios, unter Einhaltung der AHA-Regeln, keine Kurse und Trainingseinheiten in eingeschränkter Form abhalten?

4. Aufgrund welcher Kriterien kam es zur Schließung? Gibt es Studien dazu? Wenn ja, bitte um detaillierte Auflistung zu Art, Jahr, Dauer und Ziel der Studie?

Bozen, 09.02.2021

Der Landtagsabgeordnete
Josef Unterholzner


Antwort von LR Achammer

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

ich schreibe Ihnen betreffend Ihre Anfrage zur aktuellen Fragestunde vom 17.02.2021 (Nr. 17/März/2021) und darf Ihnen wie folgt antworten.

Zu Frage 1: Wie sollen die Tanzschulen mit einem Beitrag von 4.800 Euro die anfallenden Kosten und Ausgaben wie Miete, Strom, Heizung usw. ohne zusätzliche Einnahmen seit einem Jahr stemmen? Wie soll das genau funktionieren?
Die Landesregierung hat jedenfalls den dringenden Bedarf an weiteren Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen bestimmter Sektoren erkannt, die von den Maßnahmen zur Eindämmung des epidemiologischen Notstands COVID-19 dermaßen betroffen sind, dass ihre Existenz bedroht ist.

Zu Frage 2: Sind zukünftig für die Tanzschulen und Fitnessstudios zusätzliche Fördermittel vorgesehen? Falls nein, welche Maßnahmen gedenkt die Landesregierung umzusetzen, um ein totales Abstürzen dieser Branchen zu vermeiden?
Für die Tätigkeiten von Fitnesszentren und Tanzschulen (welche auf Basis einer wirtschafltichen Tätigkeit agieren), welche im Zusammenhang mit dem epidemiologischen Notstand infolge von COVID-19 lange schließen mussten, auch über den allgemeinen Lockdown hinaus, und einen signifikanten Umsatzrückgang verzeichnet haben, werden spezielle Förderungen vorgesehen werden. Der Zweck des Zuschusses soll die teilweise Deckung zulässiger Fixkosten sein. Die entsprechenden Anwendungsrichtlinien wurden ausgearbeitet und sind derzeit bei der Begutachtung der Anwaltschaft des Landes. Nach der Haushaltsänderung im Landtag im März wird der entsprechende Beschluss der Landesregierung vorgelegt.

Zu Frage 3: Wieso können Tanzschulen und Fitnessstudios, unter Einhaltung der AHA-Regeln, keine Kurse und Trainingseinheiten in eingeschränkter Form abhalten?
Der Einzelunterricht war bis vor kurzem möglich. In diesem Sinne arbeitet die Landesregierung daran, bei den nächstmöglichen Lockerungen auch diese Möglichkeit wieder vorzusehen.

Zu Frage 4: Aufgrund welcher Kriterien kam es zur Schließung? Gibt es Studien dazu? Wenn ja, bitte um detaillierte Auflistung zu Art, Jahr, Dauer und Ziel der Studie?
Die Landesregierung orientiert sich diesbezüglich an den Vorgaben des italienischen Staates und jene der so genannten Zoneneinteilung je nach Infektionsgeschehen in den einzelnen Regionen.

Mit besten Grüßen

Philipp Achammer
Landesrat

Deine Meinung zählt!

Nur gemeinsam kommen wir ans Ziel - wir freuen uns auf Deine Meinung und Vorschläge